Navigation
SPORTCLUB Verl · Offizielle Website

SPORTCLUB am Samstag gegen kleine Geißböcke

Was Zählbares mitbringen

Nach dem so wichtigen und verdienten 2:1-Heimerfolg gegen den Schalker Nachwuchs könnte man meinen, bei der bevorstehenden Begegnung gegen den Bundesliganachwuchs des Karnevalsvereins in Köln erwartet unsere Jungs ein ähnliche Aufgabe. Richtig ist: auch die spielstarken Kölner, die sich am vergangenen Wochenende mit einem 1:1-Unentschieden bei RW Ahlen zufrieden geben mussten, befinden sich in der Tabelle in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Team. 18 Punkte und 21:24 Tore bedeuten bei einem Spiel weniger aktuell Tabellenplatz 13. Interessant dabei ist, dass die von den Exprofis Stefan Emmerling und Patrick Hermes gecoachte U23 immer noch auf den ersten Heimsieg wartet. 

Nachdem sich die Kölner in der vergangen Spielzeit erst kurz vor Saisonende auf den ersten Nichtabstiegsplatz retten konnten, drehte man im Sommer an einigen Stellschrauben, um eine weitere Zittersaison zu vermeiden. Zunächst wurde mit dem 50-jährigen Stefan Emmerling ein erfahrener Chefcoach verpflichtet. Dazu holte man mit dem 31-jährigen Roman Prokoph (Hannover 96 II) und dem 29-jährigen Michael Klauß (VfR Aalen) zwei erfahrene Profis mit Torgarantie in den Kader, die zusammen mit dem 30-jährigen Führungsspieler Marius Laux das neue Gerüst des ansonsten blutjungen Kaders bilden sollen. Ein Konzept, welches aufzugehen scheint. Prokoph (8) und Klauß (4) entwickelten sich zu den Haupttorschützen, und der FC zeigte bisher nahezu durchweg zumindest ansprechende Leistungen.

Jedem Verler dürfte aber klar sein, dass wir am Samstag ins Trainingszentrum des FC fahren, um dort was mitzunehmen. Das allein ergibt sich schon aus der aktuellen Tabellenkonstellation. Gespannt sein dürfen wir, mit welcher Aufstellung uns die Kölner erwarten. Im bisherigen Saisonverlauf sammelten auch immer wieder Akteure aus dem Bundesligakader im Nachwuchsteam Spielpraxis. Sollte das auch am Samstag der Fall sein, kann unsere Jungs das nur motivieren. Einfach wird’s so oder so nicht, aber möglich ist alles.