Torreigen mit Erkenntnissen

Torreigen mit Erkenntnissen

Die Erste 20.07.2017

SC Verl verliert Saisonauftakt 4:5 (1:4) gegen Hessen Kassel

Eine äußerst kuriose, aber auch unterhaltsame Partie gab es zum offiziellen Saisonauftakt des SC Verl in der SPORTCLUB Arena zu sehen. Mit 4:5 (1:4) unterlagen die Hausherren den Gästen, die in der Regionalliga Südwest zuhause sind. Die Treffer dabei waren zum Teil recht kurios.

Schon die Führung für den SPORTCLUB hatte es in sich: Fast von Höhe des Mittelkreises überlistete nämlich Kassels Rakk seinen eigenen Schlussmann und brachte die Hausherren in Führung - Christoph Kramer, der im November 2014 in Mönchengladbach so ins eigene Netz traf - ließ grüßen.

Die Führung war allerdings laut Trainer Guerino Capretti nicht unverdient, denn "wir sind gut gestartet, hatten viel Ballbesitz und den Ball gut laufen lassen." Das änderte sich auch nicht sonderlich, ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung allerdings das Ergbenis: Kassel konterte prima und war über zwei Stationen vor dem SCV-Tor, wo Schmeer vollendete. Auch der zweite Treffer fiel erneut nach einem Konter, erneut durch Schmeer.

Das 1:3 war ein Elfmeter, den Albrecht verwandelte und Szimayer schließlich setzte noch per Kopf nach Freistoßflanke den vierten Treffer vor der Pause. Das war nun nicht nach des Trainers Geschmack, auch wenn er vor der Partie das Ergebnis für zweitrangig erklärt hatte. "Wir hatten zwar viele Spielanteile, sind aber kaum vors gegnerische Tor oder zum Abschluss gekommen", klagte er.

Effektiver lautete also die Losung für Hälfte zwei. Auch die Mannschaft wollte sich mit solch einer deutlichen Niederlage wohl nicht abfinden, und "da haben wir uns teilweise regelrecht in der gegnerischen Hälfte festgesetzt", so Capretti. Und auch das Tor getroffen: Özkara schürte mit einem Doppelpack recht schnell die Hoffnung, das Spiel zu drehen, und als Sansar schließlich sechs Minuten vor Ende den Ausgleich erzielte, war die Freude groß und der Trainer durfte die Moral der Mannschaft loben.

So hätte es fast zum Happy End gereicht, doch Kassels Korb hatte etwas dagegen: Aus etwa 40 Metern drosch der einfach mal Richtung Brüsekes Kasten - und traf genau unten ins kurze Eck. "Viele Tore, schöne Tore, einige gute Erkenntnisse", bilanzierte Capretti. "Mir hat gefallen, wie wir zurückgekommen sind." Und die Erkenntnisse? "Wir dürfen nicht zu naiv sein, uns nicht auf den Spielanteilen ausruhen, müssen besser und schneller in die Defensive umschalten." Das kann die Mannschaft am Samstag beim Hammer SV gleich versuchen umzusetzen.

 

SC Verl

4 : 5

Hessen Kassel

Donnerstag, 20. Juli 2017 · 18:00 Uhr

Testspiel