Navigation
SPORTCLUB Verl · Offizielle Website

1:1 gegen den 1. FC Köln II

SPORTCLUB sichert sich am vorletzten 33. Spieltag den Verbleib in der Regionalliga

Mit einem 1:1 (1:0) vor 588 Zuschauern in der heimischen SPORTCLUB Arena gegen die U21 des 1. FC Köln beseitigte der SC Verl auch die letzten Zweifel am Klassenverbleib in der Regionalliga West - unabhängig von den Ergebnissen auf den anderen Plätzen. „Wenn es für das Ziel reicht“, so Trainer Guerino Capretti, „ist ein Remis in Ordnung.“ Das war es unter seiner Regie nun im fünften Spiel zum fünften Mal.

Insbesondere mit der ersten Hälfte zeigte sich der Trainer sehr zufrieden. „Da haben wir echt guten Fußball gespielt, die Mannschaft findet immer besser im neuen System zurecht“, lobte Capretti. Die Umstellung, Jannik Schröder für den verletzten Kapitän Julian Schmidt in die Innenverteidigung zu ziehen und Yannick Geisler ins Mittelfeld zu stellen, brachte jedenfalls keinen Bruch im Spiel. Im Gegenteil: Der SPORTCLUB legte dynamisch los, der Wille, das letzte Heimspiel der Saison mit einem Sieg zu beschließen, war deutlich zu spüren.

Auch beherzigte das Team die Trainer-Anweisung, es öfter mal aus der Distanz zu versuchen. Der Schuss von Hervenogi Unzola aus 18 Metern war zunächst noch leichte Beute für Geißbock-Keeper Sven Müller. Kurz darauf versuchte es Viktor Maier, der von der Strafraumgrenze knapp verzog. Dann ein Freistoß, Jonas Strifler bediente Unzola, doch diesmal zielte der Kongolese knapp über den Kölner Kasten. Auch Daniel Schaal versuchte es von der Strafraumgrenze und verzog ebenso knapp.

Plötzlich kam der Gast etwas auf, erarbeitete sich mehr Spielanteile. So rettete Robin Brüseke nach einer knappen Viertelstunde in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Nikolas Nartey. Wenig später war er als mitspielender Torwart auch zur Stelle, als die Kölner sich durch die Mitte Richtung Tor der Verler vorarbeiteten. Und so richtig zum Helden der ersten Hälfte wurde Brüseke, als er einen Strafstoß vom Kölner Toptorjäger Roman Prokoph, der zuvor im Strafraum gefoult worden war, parierte (25.).

Der SPORTCLUB zeigte sich relativ unbeeindruckt von den Nadelstichen, die die Geißböcke doch setzen konnten. So hätte Schaals Freistoß nur wenige Zentimeter flacher angesetzt genau in den Winkel eingeschlagen statt aus gut 20 Metern ans Lattenkreuz zu knallen. Es dauerte bis kurz vor der Pause, ehe Maier dann doch nach guter Vorarbeit von Nico Hecker das erlösende und in der Summe verdiente 1:0 gelang (41.). „Insgesamt hatten wir weitestgehend die Kontrolle über die erste Hälfte. Damit war ich doch recht zufrieden“, lobte „Rino“ Capretti.

Auch die zweite Hälfte startete der SPORTCLUB furios. Nach feiner Vorarbeit von Schaal zog Maier aus 20 Metern ab, Kölns Keeper Müller musste sich ganz schön strecken, um den Ball noch um den Pfosten zu lenken. Kurz darauf leistete erneut Schaal die Vorarbeit für eine Chance, er bediente von der Grundlinie Hecker im Rückraum, der allerdings aus 20 Metern über das Gehäuse schoss. Dann pfiff Schiedsrichter Dr. Lennart Brüggemann nach einer Attacke gegen Prokoph erneut auf Strafstoß für die von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes betreuten Kölner. Diesmal nahm sich Marius Laux den Ball und überwand Brüseke zum Ausgleich (59.).

Kurz darauf nach einer starken Parade von Müller, der einen Schuss von Hecker klärt, eine ähnliche Situation im Kölner Strafraum. Doch die Aktion gegen Maier wertete Dr. Brüggemann nicht als Foul, der Elfmeterpfiff blieb aus. „Dann ließ ein wenig die Kraft nach“, gestand Capretti, „unsere Spielweise fordert enorm viel Kraft und Ausdauer, und da reicht der Fitnesszustand nicht.“

Auch wenn die Dominanz der ersten Hälfte nicht mehr gegeben war: Einige Chancen hatte der SPORTCLUB dennoch zu verzeichnen, die Kölner allerdings auch. So musste sich Brüseke bei einem Lupfer von Nartay noch einmal strecken, Schaal zog über Müllers Kasten, Maier knapp am Pfosten vorbei. Nochmal Maier, Hecker und der eingewechselte Mikic hatten in der Schlussphase einen möglichen Treffer auf dem Fuß, konnten den Ball aber nicht versenken. Auf der anderen Seite erkannte Dr. Brüggemann einen Abseitstreffer der Geißböcke zurecht nicht an. Am Ende stand ein verdienter Punkt und der sichere Verbleib in der Regionalliga. „Die Freude ist groß, da wir das Ziel erreicht haben“, sagte Capretti, „und das aus eigener Kraft. Das fühlt sich dann noch besser an.“ Das Sahnehäubchen wäre freilich ein Erfolg am letzten Spieltag bei den Sportfreunden Siegen.

SC Verl – 1. FC Köln U 21 1:1 (1:0)

SC Verl: Brüseke - Choroba, Schröder, Kalinowski, Schaal – Strifler (65. Liehr), Geisler (55. Mikic) – Hecker, Maier, Unzola (34. Großeschallau) – Marzullo.

1.FC Köln U 21: S. Müller – Surek (46. Zengin), Kusic, Perrey, Nartey - Hartel, M. Laux, Risa (63. Popovic), Klauß (77. Hildebrand) - Prokoph, Ban.

Schiedsrichter: Dr. Lennart Brüggemann

Zuschauer: 588

Tore: 1:0 Maier (41.), 1:1 Laux (59. Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Schaal

Bes. Vorkommnisse: Brüseke hält Foulelfmeter von Prokoph (25.)

Das Video zum Spiel:

Bilder vom Spiel